· 

Gasdichte Kamintüren

Jeder Kaminofen-Besitzer sollte darauf achten, dass die Kamintüren gasdicht sind und zur zusätzlichen Sicherheit einen Kohlenmonoxid-Warnmelder im Wohnraum installieren. Dieser wird in der Nähe der Feuerstelle auf Augenhöhe angebracht. Sollte Kohlenstoffmonoxid in den Wohnraum strömen, warnt der Melder den Hausbewohner vor der tödlichen Falle.

 

Tipp: Gefahr im September

 

Die Schornsteine sind von innen noch kalt, draussen ist es mit 15 bis 18 Grad wärmer. Die Folge: Die Luft wird nach unten gedrückt und der Rauch kann nicht abziehen. Das giftige Kohlenmonoxid verbreitet sich im Inneren des Hauses. Gelöst werden kann dieses Problem, indem der Schornstein angeheizt und auf seine Betriebstemperatur gebracht wird. Das heisst, zuerst muss im Kamin Feuer gemacht werden, bevor die Heizung angemacht werden kann. Im erwärmten Schornstein kann der Rauch nach oben abziehen.

 

DIE GEFAHR KOHLENSTOFFMONOXID

Kohlenstoffmonoxid- oder auch Kohlenmonoxid genannt- ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff. Sie entsteht, wenn ein kohlenstoffhaltiger Stoff wie Holz unvollständig verbrannt wird.

Das Gas ist farb-, geruch- und geschmacklos. Atmen Menschen das Gas ein, kann es bereits in geringer Konzentration tödlich sein. Anzeichen für eine Kohlenmonoxidvergiftung können Übelkeit, Kopfschmerzen, rote Augen oder Erbrechen sein.

Werden die Anzeichen nicht rechtzeitig erkannt, führt Kohlenmonoxid je nach Konzentration zur Bewusstlosigkeit und schlimmstenfalls zum Tode.